Unsere „Baustelle Gästehaus“

Das Gästehaus oder die Ökonomie gegenüber der Burg beherbergt seit 1999 unsere Gäste. Ursprünglich stand an dieser Stelle der Galensche Wirtschaftshof, auf dem immer eine Pächterfamilie lebte. In der zweiten Hälfte der 1970er Jahre kam es zu einem Brand und 1978 wurde das Hauptgebäude mit Remisen nach alten Maßen neu aufgebaut. So gehört es zu unseren „jüngsten“ Gebäuden und steht nicht unter Denkmalschutz.

Die Baustelle ist in vollem Gang!

Unsere Hoffnung, dass dann nicht all zu viel zu tun sei, „weil ja alles noch recht neu ist“, erfüllte sich jedoch nicht. So gab es noch in den vergangenen Wochen einen längeren Abwägungsprozess zwischen „gerne wollen“ und „finanziell können“, zwischen Neuerungen, die schön wären, und denen, die unbedingt notwendig sind. Es ist im Umbau immer schwer, das rechte Maß zu finden zwischen einer Kernsanierung mit vollständiger Erneuerung auf der einen Seite und einer nur oberflächlichen Erneuerung („nur streichen und neu möblieren“) auf der anderen Seite. Wir hoffen, dass uns ein guter Kompromiss gelingt, der letztlich dem Wohlergehen unserer Gäste dient. Gestalt und Gestaltung unserer Räume machen für uns selbst einen wichtigen Teil unserer Gastfreundschaft aus.

Konkrete Maßnahmen

Die Arbeiten haben Ostern begonnen und erfolgen größtenteils zeitgleich, um die Bauzeit möglichst gering zu halten.

Neue Dachfenster – neues Dach

Vor allem die Velux-Dachflächenfenster aus den 1990er Jahren sind im Laufe der letzten Jahre undicht geworden und haben bereits die Dachlatten durchfeuchtet. Dazu ist eine energetische Verbesserung von Nöten:

  • Die 14 cm Sparren werden um 10 cm erhöht mit Mineralwolldämmung dazwischen und abschließend mit einer 8 cm Weichfaserplatte durchlaufend überdeckt.
  • Die Lichtbänder aus Velux-Fenstern im hinteren Dachbereich sollen erhalten bleiben, wissend um die technischen Herausforderungen von zunehmender Sonne und Starkregen. Die Glasscheiben sind entsprechend dem Wärmeschutz angepasst.
  • Die Fenster im vorderen Gaubenbereich bleiben erhalten.

Photovoltaik-Anlage

Im Zuge dieser Baumaßnahme werden wir eine zweite Photovoltaik-Anlage (PV) auf dem oberen Dachbereich (Südseite) ergänzen, die mit der Hauptfläche auf der Martinsscheune und unserer Hackschnitzelheizung verknüpft sein wird.

Unsere Absicht ist, dadurch einen Großteil unseres Stromverbrauches künftig selbst abdecken zu können und in den Sommermonaten ggf. mit dem Überschuss unser Warmwasser zu erhitzen.

Neue Leitungen …

Im Innenbereich hat sich bei der Demontage der ersten Badheizkörper und Waschbecken schnell gezeigt, dass das vorhandene Leitungssystem abgängig ist. Entgegen unserem ursprünglichen Plan, die Bäder „lediglich“ zu renovieren, müssen nun auch die Wasserleitungen vollständig ersetzt werden – mit der Folge, dass die Bäder aktuell entkernt und komplett erneuert werden. Alle Abbrucharbeiten werden mit viel Vorsicht und Können von unseren eigenen Mitarbeitern durchgeführt – eine große Zeit- und Geldersparnis! Die hiesigen Handwerker sind uns aus den vorangegangenen Jahren bereits vertraut und das Architektinnen-Team ist neu dabei – zusammen gesehen eine äußerst konstruktive Kombination!

Altes und Neues kombinieren

Die Innenausstattung der Gästezimmer und Gemeinschaftsräume betreffend, sind wir auf eine Mischung aus einer Wieder- oder Weiterverwendung von Altem und, wo es nötig ist, von  Neuanschaffungen bedacht.

So ist es zum Beispiel klar, dass es im Haus überall neue Betten und Matratzen gibt.

Tische, Stühle und weiteres Mobiliar werden neu zusammengestellt … so, wie es kreative Ideen und das Budget zulassen.

Computergrafik – abweichend vom künftigen Erscheinungsbild des Flures

Der aktuelle Stand der Baustelle in Bildern

Seit Anfang August konnten die ersten Gäste unser renoviertes Gästehaus beziehen!!
Mittlerweile sind auch die Photovoltaik-Module auf dem Dach montiert und das Gerüst ist abgebaut. Die Galerie bietet nun auch ein paar Einblicke in die eingerichteten Zimmer … Wir freuen uns mit unseren Gästen!

Aktualisiert am 29. August 2022

Sie können uns konkret unterstützen!

Nachfolgend finden Sie Kostenpositionen, die in jedem Fall auf uns zukommen.
Für jede Art der finanziellen Unterstützung danken wir Ihnen herzlich! 

Stand: 17. Juli 2022

Abtei Burg Dinklage

BIC GENODEF1DIK

IBAN DE69 2806 5108 0017 5226 01

VR-Bank Dinklage Steinfeld

Stichwort: „Gästehaus“ 



12.000 €
255 €
950 €
95 €
200 €
500 €
585 €
1000 €
144 €
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner